Tipp KW 45-2013

Welches Unternehmen wünscht sich nicht hoch motivierte Mitarbeiter, die sich über ihre alltägliche Arbeit hinaus in das Unternehmen einbringen?
Eine begeisternde und von allen Mitarbeitern gelebte Vision hat das Potenzial, diese Wirklichkeit werden zu lassen.

Ausgangspunkt dafür ist eine gut formulierte und treffende Vision. Diese sollte ein konkretes Bild einer lohnenswerten und erreichbaren Zukunft beinhalten, die zugleich herausfordernd und inspirierend ist. Um von Anfang an eine Akzeptanz der formulierten Vision zu erlangen, macht es Sinn, so viele Mitarbeiter wie möglich an dem Entstehungsprozess der Vision teilhaben zu lassen.

Der nächste Schritt zu begeisternden Mitarbeitern ist die Verbreitung der Vision. Jeder sollte die in der Vision widergespiegelten langfristigen Ziele kennen und verstehen sowie ständig präsent haben, getreu dem Zitat: “Gesagt ist nicht gehört. Gehört ist nicht verstanden. Verstanden ist nicht einverstanden.

Einverstanden ist nicht behalten. Behalten ist nicht angewandt. Angewandt ist nicht beibehalten.“.
Damit alle Mitarbeiter eine klare Vorstellung davon haben, wie sie an der alltäglichen Umsetzung der Vision arbeiten können, ist es unabdingbar, die Vision soweit zu detaillieren, dass jeder seinen Beitrag dazu kennt und nachvollziehen kann. Hierfür ist das mittlere Führungsmanagement besonders wichtig, da es darauf achten muss, dass individuelle Mitarbeiterziele im Einklang mit den übergeordneten Zielen stehen. Jedes Unternehmensmitglied kann sich somit die Ziele der Vision im Konkreten zu seinen eigenen machen und der Motivationsschub nimmt kräftig Fahrt auf.

Gerade Mitarbeiter in Service-Centern sind vornehmlich in operativer Arbeit eingebunden. Die Zeit und die Mühe, die investiert werden muss, um diese Mitarbeiter bewusst in die Umsetzung der Vision einzubeziehen, zahlt sich aus: “Begeisterte Mitarbeiter schaffen begeisterte Kunden!“.

– Jasmin Majetic (Berater)
junokai

Zurück