Tipp KW 44-2013

Gezielt Marketinginformationen einsetzen und Wartezeiten verkürzen.

Oft wird die mögliche Wartezeit der Kunden mit Informationen wie
der aktuellen Wartezeit oder Warteposition angereichert und dann
landen Ihre Kunden in einem gefühlsmäßig sehr langen Zeitraum
der Ignoranz.

Durch den Einsatz eines eintönigen und standardisierten Wartefeldes wird beim Kunden eine Intensivierung seiner Wahrnehmung bzgl. der Dauer der Wartezeit erzeugt.
Setzen sie hier unter Berücksichtigung von tatsächlich erwarteter Wartezeit gezielt Informationen ein, um ihre Kunden über neue Produkte oder Veränderungen zu informieren und sorgen Sie somit dafür, dass das Empfinden bei einer späteren Kundenzufriedenheitsabfrage wesentlich positiver bewertet wird und die tatsächliche angefallene Wartezeit als nicht mehr so lang andauernd wahrgenommen wird.

Eine gelungene Kombination von Verkaufs- und Informationsinhalten
ist hierbei extrem wichtig, so dass der Kunde eine durchgängige akustische Reise erfährt und nicht durch schlecht eingespielte Werbung einen Stilbruch erlebt.

Eine Verkürzung von möglicherweise folgenden Verkaufsgesprächen kann ein weiterer positiver Effekt sein, da der Kunde bereits vorinformiert wurde und verschiedene Angebote mit seinem Bedarf oder Interesse abgeglichen hat.

– Udo Ociepka (Berater)
junokai

Zurück