Tipp KW 03-2014

Einzelziele von Zielvereinbarungen optimal gestalten

Im letzten Tipp der Woche haben wir aufgezeigt welche Chancen und Risiken bei der Erstellung von Zielvereinbarungen entstehen oder entstehen können. Diesmal werde ich etwas näher auf die optimale Gestaltung des Teilbereiches der Einzelziele eingehen.

Um das bereits angesprochene Gesamtziel zu erreichen, muss beachtet werden, dass sich die Verteilung der Leistungen der Mitarbeiter in der Regel an die „Gaußsche Glockenkurve“ annähert.

Diesem Umstand muss bei der Definition der Zielgrößen Rechnung getragen werden. Wenn Ziele nicht sauber auf die Leistungskurve der Mitarbeiter verteilt werden, führt dies automatisch zu Unzufriedenheit auf einer oder gar beiden Seiten. Es kann bei einem zu niedrigen Ansatz der Ziele passieren, dass ein Großteil der Mitarbeiter im oberen Zielbereich landet. Das freut die Mitarbeiter im ersten Moment, eine notwendige Anpassung wird dann allerdings kurzfristig zu Unmut führen.

Zusätzlich kann ein Konflikt entstehen, wenn sich die aktuelle Gesamtperformance auf einem zu niedrigen Niveau und somit in weiter Entfernung vom Unternehmenszielwert befindet. Die Zielvereinbarung sollte dann ggf. nicht direkt vollständig auf das Unternehmensziel ausgerichtet sein. Es muss sich mit entsprechender Unterstützung von der Operations an den Zielwert angenähert werden und die Kommunikation der übergeordneten Zielsetzung offen in Richtung Mitarbeiter geführt werden.

Im Optimalfall sind historische Daten mehrerer Monate zum entsprechenden Teilziel vorhanden und es kann ein Modell (z.B. in Excel) entwickelt werden, in welchem die Zielwerte soweit modelliert werden können, bis ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht wird.

In der Kommunikation der Ziele (Ausgestaltung in schriftlicher Form) sollte das Ziel so dargestellt und visualisiert werden, dass der Mitarbeiter dieses möglichst in der täglichen Arbeit für sich übersetzen kann. Optimalerweise weiß der Mitarbeiter am Ende eines jeden Arbeitstages, wo er in der Zielerreichung steht oder er kann es am nächsten Tag über ein System oder einen Aushang (Datenschutz beachten) einsehen. Nur wenn der Mitarbeiter diese Informationen regelmäßig bekommt, kann er sich entwickeln oder Unterstützung zur Erreichung der persönlichen Ziele einfordern.

– Sven-Ole Klinge (Berater)
junokai

Zurück