Tipp KW 39 – 2016

Die richtige Einbindung Ihrer externen Dienstleister für eine langfristige partnerschaftliche Zusammenarbeit

Sie arbeiten bereits mit externen Dienstleistern zusammen und haben Ihre Geschäftsprozesse bereits vollständig oder teilweise ausgelagert. Sie stellen sich immer mal wieder die Frage, wie Sie effizienter und partnerschaftlicher mit Ihren Partnern zusammenarbeiten können, mal ganz abseits der operativen Themen um Forecastabnahmen, AHT Reduktionen oder der Diskussion um Bonus- und Malusentwicklungen zum Monatsende?

Neben der operativen Steuerung ihrer Dienstleister vergessen Sie bitte nicht, dass Sie sich auch über eine strategische Geschäftsbeziehung Gedanken machen müssen und dazu in die Diskussion mit ihren Ansprechpartnern einsteigen sollten. Geben Sie Einblicke in ihre kurzfristigen, mittelfristigen und wenn möglich langfristige Ziele, wie z. B. in welche zukünftigen Geschäftsbereiche wird sich Ihr Unternehmen entwickeln, welche zukünftigen Vertriebskanäle werden erschlossen oder welche großen Meilensteine sollen erreicht werden. Damit stellen Sie sicher, dass ihre Dienstleister ins Boot geholt werden und sich mit diesen Inhalten auseinandersetzen. Die Partner fühlen sich ausreichend informiert und werden in die Lage versetzt, die eigenen Geschäftsentwicklungen noch besser einschätzen können. Erarbeiten Sie mit Ihren Partnern ein gemeinsames Bild der zukünftigen und langfristigen Zusammenarbeit und entwickeln Sie daraus ein gemeinsames Verständnis der Geschäftsbeziehung.

Fördern und fordern Sie von Ihrem Dienstleister konkrete Handlungsfelder zur Erfüllung der strategischen Ausrichtung. Lassen Sie sich aufzeigen, wie der Partner mit einem schnellen Wachstum, dem Umbau des Customer Service zum Profit Center oder in der Potentialanalyse von neuen Geschäftsfeldern für einen Nachverkauf von zusätzlichen Services umgehen würde. Sie werden feststellen, ob Ihre Ansprechpartner Sie dabei unterstützen können. Sie erhalten darüber hinaus viele zusätzliche Informationen und binden Ihre Partner in die Weiterentwicklung in den wichtigen Handlungsfeldern mit ein. Darüber hinaus werden Sie sicherlich auch einen guten Eindruck erhalten, wie Ihre Dienstleister mit derartigen Themenfelder agieren und welche Ideen bei den Partnern vorliegen.

Probieren Sie es aus und nutzen Sie die Chancen gemeinsame strategische Handlungsfelder zu erarbeiten. Erhalten Sie damit einen zusätzlichen Eindruck über Ihr Outsorcingportfolio und erfahren Sie in den Diskussionen, welche Partner Sie bei der strategischen Ausrichtung unterstützen können. Gleichzeitig schaffen Sie damit einen sehr hohen Vertrauensvorsprung im Sinne einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit. Ebenso werden Sie natürlich auch einen Eindruck erhalten, ob Ihre Partner entsprechende Kompetenzen und Know How besitzen. Unterm Strich werden alle davon profitieren.

– Maik Gastel-Nettey (Berater)
junokai